Georg Magirius

 

 
  Willkommen

  Termine

  Buch

  Hörbuch

  Herausgeber

  Sammelband

  Radio

  Zeitung

  Auftritt

  GangArt

  Magirius

  Presse

  Kontakt

  Impressum

  Newsletter

 

er h r Vorgartenidylle." Oberhessische eitung
Unterwegs geborgen

Von der Suche nach Heimat

144 Seiten, Matthias-Grünewald-Verlag 2008, Ostfildern
Lektorat: Andrea Langenbacher 
EUR 14,90, ISBN: 978-3-7867-2702-6

... von Georg Magirius 

 

Direktbestellung
bei Amazon >>>

Kurzbeschreibung:

Sich nicht immer ganz zu Hause fühlen, ist ein verbreitetes Gefühl. Georg Magirius deutet es nicht als Mangel, sondern als eine Kraft, die in Bewegung bringt.

Das Buch macht Mut zum Aufbruch. Als Pate dient die biblische Figur des Mose. Schritt für Schritt nähern sich die Israeliten unter seiner Leitung dem Gelobten Land. Das Wandern aber dauert Jahre, dennoch geben sie nicht auf - warum? 

Unterwegs bereits erleben sie Heimatgefühle: Bei honigsüßen Brotgenüssen, fantastischen Wasserfreuden und Oasengefühlen, geschützt in einer Hütte oder wenn Musik die Lethargie wegbläst. Das Buch zeigt: Wer sich zu einer großen Geborgenheit aufmacht, kann sie auf dem Weg bereits erfahren.  

Stimmen & Pressereaktionen:

"Dieses Buch macht mich zum Manna genießenden Hebräer, einem von der nicht ängstlich zurückschreckenden zaghaften Sorte, zu einem, der immer weitergehen will, sportlich aus Ziel-Sehnsucht. Blickvorgeschmack vom Gelobten Land immer wieder in den mit dem Alltag verknüpften Bibelstellen. Alles wie ein Weiterträumen, wenn man schon wach ist. Von diesen heimatlichen Geborgenheits-Beispielen profitiere ich viel mehr als vom gesamten Jesus-Buch des Papstes." Gabriele Wohmann

"Ein poetisches und persönliches Buch über die Sehnsucht nach Heimat, die in jeder und jedem freigelegt werden will."  Thomas Wagner, Publik-Forum

"Georg Magirius lässt den Charakter des Außerordentlichen wirksam werden." Prof. Dr. Gert Hartmann, Deutsches Pfarrerblatt

"Im Mittelpunkt steht die Suche nach einer G
eborgenheit, die nicht an Ortsschilder und Landesgrenzen gebunden ist." Achim Ritz, Frankfurter Rundschau

Video-Tipp von Pfarrer Dietmar Heeg, Fernsehbeauftragert der Deutschen Bischofskonferenz: 
"Der Autor entdeckt in der Heimatlosigkeit, die er im Alltag erlebt, immer wieder auch schon das Aufflammen der Geborgenheit. Und das ist es, was er auch zeigen will: Der ganze Weg des Menschen ist ein Weg zur Geborgenheit hin, zur Geborgenheit bei Gott." >>>> 
Den Buchtipp anschauen  <<<<<

"Ein anregendes Buch zur Meditation des Unterwegsseins, welches das Umsteigen und Aussteigen begleiten kann." Kirchenblatt für die Evangelisch-ref. Kirchgemeinden beider Appenzell/Schweiz

"Sprachwitzig, erfrischend 'un-verschämt' und theologisch kreativ. Ein Georg-Buch also. Der Trick an der Sache: Georg ist nicht gleich Mose, Leser ist nicht gleich Georg. Aber im Laufe von 140 Seiten wird Mose mehr und mehr zu Georg-plus-Leser." Buchtipp von Andreas Malessa, Buchautor, Fernseh- und Radio-Journalist  

"Ein Loblied auf nicht weniger als 17 Fußballvereine wird angestimmt." Blickpunkt Mainhausen

"Georg Magirius lotet das utopische Potenzial von Heimat aus."
Gabriele Lermann, Straßengazette

"Ein literarisches Vergnügen." Otto W. Ziegelmeier, Theology.de

"Georg Magirius deutet den heutigen Alltag nicht nur am heimischen Frühstückstisch neu." Christian König,  Evangelische Sonntags-Zeitung 

„Mit poetischer Verve bricht Magirius eine Lanze für Träumer und (vermeintliche) Phantasten.“  Ursula Thiele,  Amazon.de

Lesungskritiken:

"Die Quintessenz des angeregten Dialogs mit dem Publikum ist die Erkenntnis, dass Sehnsucht in jedem Menschen steckt und weder an Ort noch an Zeit gebunden ist." Susanne Gross, Wiesbadener Tageblatt

"Georg Magirius ging einem tieferen Sinn als dem des landläufigen Heimatbegriffs auf den Grund, wichtige Essenz des Abends: den Weg in die Geborgenheit zu finden und die innere Heimat als Wurzel des eigenen Ichs zuzulassen." Elisabeth Wagner, Oberhessische Zeitung

"Die Gäste ließen sich das Abendbrot schmecken, während Georg Magirius von paradiesischer Geborgenheit erzählte, von dem Gefühl, ganz bei sich zu sein." Dennis Düttmann, Langener Zeitung (Bericht mit Foto)

"Ab und zu leise lachend und durchweg gebannt lauschte das Publikum dem Autor, der erzählte, wie er einmal Mose und Josua in seinem Lieblingskiosk begegnete, als diese zur Eistruhe schritten." Blickpunkt Mainhausen (Bericht mit Fotos)

 

Das Buch als Inspiration für Beiträge in Hörfunk, Zeitungen & Sammelbänden:

Logo Die Kirche

Himmelweite Heimat
Warum das Fremde nicht ausgeschlossen werden kann, Die Kirche 2016 - Beitrag >>> lesen  

Unterwegs geborgen
Auf der Suche nach Heimat, blick magazin - Beitrag >>> lesen 

Aufbruch der Sitzenbleiber
Stadtkirche am Abend, Schorndorf bei Stuttgart - Vortrag >>> 
lesen  

"Aber die Rentenversicherung?!!"
Ausbruch aus der Rundum-Versorgung, 
in: Ich bin ganz Weg - Pilgernd unterwegs, Topos plus >>> Mehr

Vorläufige Geborgenheit 
Sehnsucht nach Heimat, Bayerischer Rundfunk >>>> lesen

Interview:

Der wunderbare Schritt in die Gefahr
Dormadio Köln, Interview Iesen und hören (mp3 - ca. 6 MB)

Leseprobe: 

Aus dem Kapitel: Der Stab in der Hand. Ein drittes Bein

(...) Der Stab kann wie ein Geländer sein, das einen führt und stützt. Die am Stock gehen, im Rollstuhl sitzen oder sich dazu bekennen, nicht haltlos leben zu wollen, haben oftmals eine zauberhafte Haltung. Offen erzählen sie davon, dass der Boden wacklig werden kann. Sie ahnen eine Festigkeit, die in dem Land gründet, das sie erahnen. Die Lahmen und Verwundeten, die Gebeugten und Gestauchten freuen sich, dass noch etwas kommen kann: Gott reicht seinen Finger, der ihnen einen Weg weist, der nicht immer sicher ist. Wer den Stock ergreift, kennt noch ein Begehren. Wer jeden Stab verweigert, wandert niemals los. Er muss, was ist, zur Heimat erklären, selbst wenn er sich gefangen fühlt. Die freilich Passa feiern, verklären die Haft nicht mehr als Heimat. Dieses Fest gedenkt des Auszuges aus der Sklaverei und wird in Erinnerung an jene Nacht begangen, als der Stab tröstete, weil er vom Kommenden erzählte. (...)

 
 

Rechtzeitig von Neuerscheinungen und Lesungen erfahren?
Den kostenlosen Newsletter bestellen: Newsletter@GeorgMagirius.de.

>>> zurück zur Buch-Übersicht >>>

Georg Magirius  Waidmannstraße 23  D-60596 Frankfurt am Main 
Tel. 069-13393796  Mobil: 0176-29402322  Mail